Züchterportrait

Schön, dass Sie hier sind! Lesen Sie in meinem Züchterportrait, wie ich zum Züchten gekommen bin und warum die Entscheidung auf den Petit Basset Griffon Vendéen gefallen ist.

Fangen wir einmal von ganz vorne an.

Mein Name ist Ursula Cantz-Swierstra. Ich wohne mit meiner Familie in Kösching. Ein kleinen Ort bei Ingolstadt. Schon von klein auf, waren bei mir und auch bei meinem Mann immer Hunde in der Familie. So war es auch von Anfang an klar, dass bei uns Hunde wohnen werden. Durch reinen Zufall hatten wir schon vor unserem Kennen ein und dieselbe Rasse zu unserem absoluten Favoriten ausgewählt. Es waren die Irischen Wolfshunde. So war es nur eine Frage der Zeit, wann unser erster Hund zu uns kommen würde.

Ursula Cantz-Swierstra Züchterportrait Petit Basset Griffon Vendéen

Der erste gemeinsame Hund

Sheela kam im März 1989 zu uns. Es war eine großartige Zeit. Wir machten unsere ersten eigenen Erfahrungen mit Ausstellung und Coursing (Windhundrennen ist ein Hundesport für Windhunde). Damals lernten wir schon unsere gute Freundin Andrea kennen. Danach trafen wir uns durch reinen Zufall auf einer Ausstellung. Ich möchte sie auch heute mit ihrem großen Hundewissen nicht missen.

Unsere Kinder

Zum Hund kamen nacheinander drei Kinder. Durch den Umgang mit den Tieren entwickelten Sie eine besondere Art. Sie können die Hunde einschätzen und oft mit einem Blick beurteilen. Alle drei haben sie mit ihnen das Laufen gelernt und auch den Schmerz, wenn sie uns verlassen.

Unser zweiter „Wolf“ kam im März 1993 zu uns. Sheela war nach einer kurzen Krankheit eingeschlafen und sie hinterließ ein solches Loch, dass wir uns sofort nach einem Ersatz umschauten. So bekamen wir Mo. Er war ein toller Vertreter seiner Rasse und auch er wurde ausgestellt. Dass andere Problem mit den Riesen war aber ihre „Kurzlebigkeit “. Mo durfte bei uns 7 1/2 Jahre verbringen. Nach diesem Verlust wollten wir keinen Wolf mehr.

Erster Petit

Andrea besaß ihren ersten Petit Basset Griffon Vendéen Rüden Rudi. Bei unseren Besuchen wurde mir klar, dass so ein kleiner Kerl genau das war wonach wir gesucht hatten. Vor allem ihre robuste Art, das freundliches Wesen und die  Langlebigkeit war genau das wonach wir gesucht hatten.

Folglich nahmen wir Kontakt zu Frau Kunert auf und durften unsere Swyri im August abholen.

Wir mussten viel lernen, denn die Umstellung vom „Riesen“ zum „Zwerg“ war enorm. Swyri war von Geburt an ein Jagdhund. Alles was sie konnte war laufen. In diesem Sinne machte sie den Laufhunden alle Ehre. Zu ihrem Unglück wurde sie im November 2003, kurz vor unserem Umzug ins eigene Haus, überfahren.

Eigentlich hatten wir damals beschlossen keine Hunde mehr zu nehmen. Aber durch Andrea und viele Petit Basset Griffon Vendéen Züchter im In- und Ausland die unser Schicksal verfolgten, wurden damals alle Hebel in Bewegung gesetzt, um uns so schnell wie möglich einen Petit zu beschaffen.

Petit Basset vom Hoxwier

Zweiter Petit

Jetzt sind wir überglücklich, dass wir Aimée haben. Aimée ist ein echter Finnlander und wurde von Kirsi Korhonen in Luxemburg gezüchtet. Auch sie wird auf Ausstellungen gezeigt und bekam immer ihr sehr gut oder vorzüglich.

Im Oktober 2005 machte sie ihre jagdliche Anlagenprüfung beim BHC, die sie mit voller Punktzahl bestanden hat. Bedeutet für sie, dass sie ab jetzt in der Gebrauchshundeklasse ausgestellt werden kann. Und all das mit noch nicht einmal ganz 2 Jahren!!

Die Hunde bei ihrer Arbeit zu sehen macht sehr viel Spaß. Wie sie danach zufrieden in ihr Körbchen fallen und im Traum hinter der Beute herlaufen. Sie sind kleine Meister im Rumkriegen und Bestechen. Einfach nur durch ihren Blick.

Trotzdem brauchen sie eine ruhige und vor allem konsequente Führung. Demzufolge aber mit viel Lob und Geduld sehr schnell in den Griff zu bekommen sind. Des Weiteren sind sie auch sehr gut geeignet für Familien mit Kindern.

Verein für Französische Laufhunde Finnlander´s Born to be Wild

Züchten, ja oder nein?

Ich bin von einigen Züchtern angesprochen worden, warum ich nicht mit ihr anfange zu Züchten. Schließlich und nach reichlicher Überlegung waren sich alle Familienmitglieder einig. Wir versuchen  es mit Aimée.

Nachdem nun schon einige Würfe gefallen sind, kann ich Ihnen mit Stolz mitteilen: „Nicht nur Aimée sondern auch ihr Nachwuchs sowohl auf Nationalen und Internationalen Shows im In- und Ausland als auch in der Jagd mit viel Erfolg unterwegs sind“.

Auf bald,

Ihre Ursula Cantz-Swierstra